Rehsport Verein- Gymnastikkurse (BSnW)





Gymnastikkurse (BRSNW)

Der Rehasportverein bietet unterschiedliche Bewegungsprogramme an, die von den Krankenkassen vollfinanziert werden. Voraussetzung hierfür ist immer eine Rehasportverordnung. Der Teilnehmer hat dann je nach Verordnung 18, 24 bzw. 36 Monate Zeit, die genehmigte Anzahl an Übungseinheiten zu absolvieren.

Was passiert in den Gruppen?
Auch Rehabilitationssport ist Sport. Durch sportliche Ertüchtigung erwerben, erhalten oder bauen die Teilnehmer Fähigkeiten aus, die die Teilhabe an der Gesellschaft (wieder) ermöglichen. Auch der Austausch mit Gleichgesinnten motiviert zusätzlich, die Ziele der Rehabilitation zu erreichen und zu sichern. Voraussetzung für einen spürbaren Erfolg des Rehasports und damit verbunden eine Festigung der eigenen Gesundheit ist eine regelmäßige Teilnahme an den Kursen.

Orthopädie

Indikationen für eine Teilnahme in der dieser Gruppe sind:

Sämtliche Erkrankungen des Stütz und Bewegungsapparates, insbesondere Erkrankungen der Wirbelsäule und der Gelenke wie z.B. Bandscheibenvorfälle oder künstliche Gelenke.

Mittels gesundheitsorientierter Übungen mit und ohne Geräte wird die Belastbarkeit schrittweise gesteigert. Hierbei steht die Diagnose in Verbindung mit der individuellen Leistungsfähigkeit zu jedem Zeitpunkt im Vordergrund. Bewegungsspiele, Übungen zur Verbesserung der Haltung, Muskelkraft und Beweglichkeit haben ebenso Raum wie Wahrnehmungsübungen und Entspannungseinheiten. Ergänzt wird das Programm um Übungen zur allgemeinen Wahrnehmung und um Koordinationsübungen zur Verbesserung der Bewegungsabläufe.

Voraussetzung für eine Teilnahme am orthopädischen Rehasport ist eine genehmigte Rehasportverordnung. Er beinhaltet je nach Verordnung 50 bis 120 Übungseinheiten (ÜE), die in einem Zeitfenster von 18 bzw. 36 Monaten belegt werden müssen. Eine Übungseinheit dauert 45 Minuten. Eine Gruppe besteht aus maximal 15 Teilnehmern. Eine Teilnahme am Training sollte regelmäßig ein- bis zweimal wöchentlich stattfinden.

Kinderrehasport

Der Kinderrehasport spricht Kinder und Jugendliche im Alter von 10-16 Jahren an.
Indikationen für eine Teilnahme in dieser Gruppe sind:

Sämtliche Erkrankungen des Stütz und Bewegungsapparates, insbesondere Erkrankungen der Wirbelsäule und der Gelenke wie z.B. Morbus Scheuerman oder Skoliose, aber auch Übergewicht bis hin zu Adipositas.

‍Mittelseiner gezielten Koordinations-, Kraft-, Ausdauerschulung erlernen dieTeilnehmer gesunde Bewegungsabläufe. Die Stärkung vonSelbstvertrauen, sozialen Kompetenzen und Selbstkompetenzen stehthibei im Vordergrund.

Voraussetzung für eine Teilnahme am Kinderrehasport ist eine genehmigte Rehasportverordnung. Sie beinhaltet je nach Verordnung 50 bis 120 Übungseinheiten (ÜE), die in einem Zeitfenster von 18 bzw. 36 Monaten genutzt werden müssen. Eine Übungseinheit dauert 45 Minuten. Eine Gruppe besteht aus maximal 15 Teilnehmern.

Herz-Kreislauf

Indikationen für eine Teilnahme in der dieser Gruppe sind:

Sämtliche Erkrankungen des Kardiovaskulären Systems, insbesondere Koronare Herzerkrankungen wie z.B. Zustand nach Herzinfarkt, Koronarbypass-OP oder Herztransplantation.

Mittels eines gezielten Herz-Kreislauftrainings mit regelmäßiger Pulskontrolle bzw. Blutdruckmessung wird die Belastbarkeit schrittweise gesteigert. Hierbei steht die Leistungsfähigkeit der Teilnehmer im Vordergrund. Mit kleinen Ball- und Bewegungsspielen, Übungen zur Kräftigung und Koordination und Ausdauer-Walking werden die Trainingserfolge ausgebaut und gefestigt.

Der Rehasport für internistisch-kardiologische Patienten beinhaltet je nachVerordnung 45 - 90 Übungseinheiten (ÜE), die in einem Zeitfenster von 12 bzw. 24 Monaten absolviert werden müssen. Eine Übungseinheit dauert 60 Minuten. Eine Gruppe besteht aus maximal 20 Herzpatienten. Nicht geeignet ist der internistisch-kardiologische Rehasport für Patienten mit einer dekompensierten Herzinsuffizienz.

Neurologie

Indikationen für eine Teilnahme in dieser Gruppe sind:

Sämtliche Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems, insbesondere zerebrale und spinale Gefäßerkrankungen wie Zustand nach Hirninfarkt und Hirnblutung. Im neurologischen Rehasport werden neu erlernte Bewegungsmuster verbessert und weiter gefestigt. Durch angeleitete Wiederholungen werden Bewegungsabläufe immer wieder neu geschult. Gleichzeitig werden Kraft, Ausdauer, Koordination und Gleichgewicht gefördert, Angst vor ungewohnten Situationen abgebaut. Gruppengefühl und Bewegung fördern das Selbstvertrauen.

Voraussetzung für eine Teilnahme am neurologischen Rehasport ist eine genehmigte Rehasportverordnung. Außerdem sollte die Gehfähigkeit mit oder ohne Hilfsmittel gewährleistet sein. Der Rehasport beinhaltet je nach Verordnung 120 Übungseinheiten (ÜE), die innerhalb von 36 Monaten absolviert werden müssen. Eine Übungseinheit dauert 60 Minuten. Eine Gruppe besteht aus maximal 15 Teilnehmern.

Nicht geeignet ist der neurologische Rehasport für Patienten ohne aktivtherapeutische Belastbarkeit wie z.B. schwere Herzinsuffizienz, Ventilationsstörungen, fortgeschrittener demenzielle Abbau. Außerdem sind Teilnehmer, die eine konkrete Selbst- und Fremdgefährdung darstellen oder unter schweren Störungen des Sozialverhaltens leiden, nicht für eine Teilnahme geeignet.

Unser Rehasport Angebot

Herzlich willkommen auf der Webseite vom Rehasport Verein "Gesund zur Form e.V."